Verdachtsdiagnose

Die Verdachtsdiagnose ist Voraussetzung für die Diagnose und die Ermittlung der Ursache. Nur wenn die Ursache bekannt ist, kann eine effektive Therapie erfolgen.

Mögliche Diagnosen basieren auf der Erkenntnis, daß eine Erkrankung immer dann vorliegt, wenn eine Fehlfunktion nicht mehr kompensiert werden kann. Das bedeutet, wir alle haben mehr oder minder Funktionsstörungen. Diese werden erst dann bemerkbar und es treten Symptome auf, wenn sie vom Körper nicht mehr kompensiert (Dekompensation) werden. Die Ursache der Dekompensation muss beseitigt (therapiert) werden, um den Körper wieder in einen kompensatorischen Bereich zu versetzen. Mögliche Diagnosen sind:

  • Primärdiagnose: CMD absteigend/aufsteigend
  • Sekundärdiagnose: Dekompensierte Dysfunktion, dentogen(von den Zähnen kommend) oder myogen (von den Muskeln kommend)
  • Differentialdiagnose: Kompression des Kiefergelenks oder Luxation des Diskus etc.

Wer kann helfen?

Eine grundlegende Befundung und Diagnostik erfolgt bisher von speziell ausgebildeten/weitergebildeten und mit einem Tätigkeitsschwerpunkt arbeitenden Ärzten und Zahnärzten. Diese führen auch eine bestmögliche Therapie durch. Die Kosten hierfür werden von den gesetzlichen Krankenkassen nur zum kleinen Teil übernommen werden, weshalb der Patient oft erhebliche Kosten zu tragen hat, bevor die Verdachtsdiagnose feststeht. Erfahrungsgemäß werden so die CMD-Erkrankungen mit ihren zahlreichen Symptomen oft sehr spät erkannt und behandelt. Als Beispiel seien hier die sehr häufig vorkommenden Symptome “Nackenschmerz, Kopfschmerz, Rückenschmerz” genannt, die auch Symptome der CMD sein können und bei frühzeitiger Erkennung sehr einfach und effektiv behandelt werden können. Auch hier gilt: Auf keinen Fall über einen längeren Zeitraum Medikamente zur Schmerzstillung nehmen, da nur die Symptome beseitigt werden, jedoch nicht die Ursache.

Unsere App

Unsere App soll Ihnen die Möglichkeit geben, mit einfachen, preiswerten Mitteln, eine Verdachtsdiagnose zu erhalten und so entscheiden zu können, ob und von wem die Behandlung durchgeführt werden kann. Selbstverständlich wird Ihnen auch angezeigt, ob eine CMD vorliegt oder, ob es sich um eine Erkrankung handelt, die von einem Allgemeinmediziner (Facharzt für Allgemeinmedizin/Hausarzt) abgeklärt werden muss. Für eine selbst durchführbare Initialtherapie bei der Verdachtsdiagnose “CMD” bieten wir Ihnen bei Bedarf einen preisgünstigen und sehr effektiv anwendbaren Front-Jig. Dieser hilft in sehr vielen Fällen bereits so gut, dass eine weitere Therapie nicht mehr erfolgen muss.
Schauen Sie sich doch mal an, wie man die App nutzt.